Leistungen

Restaurative Zahnheilkunde

Zur Anwendung kommen können:

  • Inlays und Onlays aus Metall oder Keramik
  • Kronen und Brücken (auch metallfrei)
  • Teleskopkronen, Geschiebe oder Stege in Verbindung mit Teilprothesen (auch gaumenfrei)
  • Totalprothesen
  • Implantatversorgung
  • Funktionsanalyse
Prophylaxe

 

Die Zähne sollten ab dem 6. Lebensjahr bis ins hohe Alter präventiv und prophylaktisch durch vor Karies und Parodontitis geschützt werden.

Entfernen von Zahnbelägen
Zentraler Bestandteil der Prophylaxe ist eine gründliche, professionelle Reinigung der Zähne, der Füllungen und Kronenränder sowie der erreichbaren Wurzeloberflächen. Dabei werden harte und weiche Zahnbeläge wie Zahnstein, Nikotin- und Rotweinbeläge sowie andere Verfärbungen mit speziellen Pasten und Geräten entfernt. Die Zahnzwischenräume werden mit feinen Sandpapierstreifen gereinigt. Mit Spezialinstrumenten werden dabei auch solche Stellen erreicht, die bei der eigenen Mundpflege nicht oder nur schwer zugänglich sind, zum Beispiel oberhalb des Zahnfleischsaums und in Zahnfleischtaschen.

 

Kinderzahnheilkunde

Für Kinder bieten wir ein umfangreiches Prophylaxeprogramm an:

  • Beratung und Empfehlungen zur gesunden Ernährung
  • Übungen zur Mundhygiene ab dem ersten Zahn
  • professionelle Zahnreinigung
  • Fluoridierung
  • Fissurenversiegelung
  • Milchzahnkronen
  • Lückenhalter
  • Milchzahnendondontie
  • Behandlung von Schmelzbildungsstörungen
Parodontologie

Die Parodontologie befasst sich mit Erkrankungen des Zahnhalteapparates, bestehend aus Gewebe, welche die Zähne umgeben sowie im Kiefer verankern. Erkrankungen des Zahnhalteapparates können bis hin zum unwiderruflichen Zahnverlust verheerende Folgen haben. Auch die Gesundheit des gesamten Körpers kann durch Parodontalerkrankungen stark beeinträchtigt werden. Aktuelle Studien zeigen einen bedeutenden Zusammenhang zwischen Zahnfleischerkranungen und Allgemeinerkrankungen wie z.B. Herzerkrankungen und Diabetes.
Um Erkrankungen des Zahnhalteapparates zu vermeiden, gilt es demnach mit einer guten Mundhygiene vorzubeugen. Jedoch sind auch regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt nötig, um frühzeitig Parodontalerkrankungen erkennen zu können. 

Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird das erkrankte innere Gewebe eines Zahnes durch eine Wurzelfüllung ersetzt. Ihr natürlicher Zahn kann dadurch noch über einen langen Zeitraum erhalten werden und steht fest an seinem Platz im Kiefer.

Lesen Sie darüber mehr unter:
http://www.kzbv.de/wann-ist-eine-wurzelbehandlung-erforderlich.85.de.html

Ästhetische Zahnheilkunde

Lösung ästhetischer Probleme durch:

  • Farb- und Formkorrekturen mit Kunstoff- Rekonstruktionen
  • Schließung von Lücken zwischen den Zähnen
  • Deckung von freiliegenden Zahnhälsen
  • Bleichen von Zähnen
  • Keramik Veneers
Implantologie

Das Einbringen von künstlichen Zahnwurzeln (Implantate) wird mit einer sanften minimal-invasiven Behandlungsmethode (MIMI) in der Regel ohne Zahnfleischschnitt durchgeführtJe nach Ausgangssituation können Zähne extrahiert und sofort durch Implantate ersetzt werden. Die Implantate können sofort versorgt und unter Umständen sogar sofort belastet werden.
Wir wenden alle Konzepte für den zahnloser Oberkiefer und Unterkiefer an, mit anschließender prothetischer Versorgung.

Falls erforderlich werden zur Behandlungsplanung noch weitere diagnostische Verfahren eingesetzt wie:

 Weitere Informationen unter:

Orale Chirurgie

In der oralen Chirurgie wenden wir auch das Verfahren der PiezoChirurgie an:

  • Freilegung retinierter Zähne
  • Weisheitszahnentfernung
  • Wurzelspitzenresektion
  • Knochenblockentnahme
  • Zahntransplantationen und Replantation
  • Zystenentfernung

https://www.implantate.com/lexikon/piezochirurgie.html
https://dental.piezosurgery.us/about/clinical-advantages/

Funktionsanalyse und Therapie

Bei Kieferschmerzen, Kieferknacken, Zähneknirschen, abgeriebenen Zähnen, Kopfschmerzen oder Verspannungen der Kiefer- , Rücken-, und Nackenmuskulatur, Ohrengeräusche, kann eine zahnärztliche Funktionsanalyse Rückschlüsse auf eine Störung in den Kiefergelenken, der Kaumuskulatur und/ oder im Zusammenbiss der Zähne liefern.

Grundsätzlich lassen sich solche Funktionsstörungen durch die Eingliederung einer Aufbissschiene lindern.

Hinweis: Um Ihnen ein gutes Nutzererlebnis zu ermöglichen, verwendet diese Website Cookies!